Bad Beat

DE Schwerer Schlag

Als Bad Beat bezeichnet man, wenn ein Spieler in einer Situation mit seinen Hole Cards eine, mathematisch gesehen, sehr hohe Gewinnwahrscheinlichkeit hat, aber dann durch unglückliche Gemeinschaftskarten doch noch verliert.

Beispiel

Hierzu ein kleines Texas Hold'em Beispiel:

Pre-Flop

Spieler 1

A
A

Spieler 2

7
2

Flop

Turn

River

In der dargestellten Situation hat Spieler 1 mit A A einen riesigen, mathematischen Vorsprung von 84,38% gegenüber Spieler 2 mit 7 2 , dessen Gewinnwahrscheinlichkeit nur bei 15,16% liegt.

Hierzu eine Detail-Gegenüberstellung zwischen diesen beiden Starthänden:

A
A
7
2
Gewinn-WahrscheinlichkeitP(win) 84,4 % 15,2 % 0,5 %
Royal FlushRoFl 8888 00 00 00 22
Straight FlushStFl 4343 00 215215 22 2626
4 of a kind4Kin 15.60015K 00 1.9781K 422422 2020
Full HouseFuHo 147.930147K 2.0262K 27.40827K 14.30814K 00
FlushFlu 26.31026K 395395 81.00081K 12.15912K 2.5542K
StraightStr 14.05414K 2.0352K 38.69638K 2.1542K 5.3165K
3 of a kind3Kin 197.228197K 12.12612K 44.69344K 34.14734K 00
2 Pair2Pai 559.350559K 114.323114K 65.56965K 331.061331K 00
PairPai 484.224484K 128.654128K 00 748.867748K 00
High CardHiCa 00 00 00 301.707301K 00
GesamtGes. 1.444.8271.444K 259.559259K 259.559259K 1.444.8271.444K 7.9187K

Flop

Spieler 1

A
A

Spieler 2

7
2

Flop

A
6
8

Turn

River

Der Flop bringt Spieler 1 das Set mit den Assen, aber Spieler 2 hat nun einen Draw zu einem Pik-Flush.

Turn

Spieler 1

A
A

Spieler 2

7
2

Flop

A
6
8

Turn

T

River

Mit dem Turn erscheint eine Karte, die Spieler 1 nicht weiter verbessert, aber Spieler 2 einen weiteren Draw beschert. Neben dem Pik Flush Draw hat Spieler 2 nun zusätzlich einen Gutshot, also einen Straight Draw.

Vor dem River haben wir also folgende Situation:

Spieler 1 kann seine Hand durch ein weiteres Ass zum 4 of a kind verbessern, sowie jede 6, jede 8 oder jede 10 bringt ihm das Full House. Somit hat der erste Spieler 10 Outs (1 Ass, 3 Sechsen, 3 Achten, 3 Zehnen).

Spieler 2 kann seine Hand mit jeder 9 zur Straight (Straße) und mit jedem Pik zum Flush verbessern. Aus Sicht des Spielers hat er 11 Outs (3 Neunen, 9 verbleibende Pik, abzüglich der Pik-Neun, die natürlich nur einmal gezählt wird). Eigentlich sind es jedoch nur 10 Outs, da sich ein Pik (das Ass) bereits beim ersten Spieler befindet.

River

Spieler 1

A
A

Spieler 2

7
2

Flop

A
6
8

Turn

T

River

K

Auf dem River passiert nun das, was Spieler 1 nicht sehen will. Es liegen 3 Karten einer Farbe auf dem Board, also besteht Flush-Gefahr und mit dem König wäre es nun auch möglich, das ein Spieler mit Q-J eine Straight komplettiert hat.

Spieler 2 hat mit dem Pik-König nun seinen Flush komplettiert und gewinnt, obwohl es anfangs, mathematisch gesehen, sehr schlecht ausgesehen hat.

© 2007-2019 Robert Rehrl